Arthur Schnitzler – „Leutnant Gustl“ 1900

Der Text ist fast gänzlich als innerer Monolog gestaltet und stellt die Ängste, Obsessionen und Neurosen eines jungen Leutnants der k.u.k. Armee aus der Innenperspektive des Protagonisten dar.