Stefan Zweig – „Verwirrung der Gefühle“ 1926

Verwirrung der Gefühle“ ist die Geschichte des jungen Studenten Roland. Er entwickelt großen Eifer für einen charismatischen Literaturprofessor, an den er sich zunehmend auch privat bindet. Durch und durch naiv bleibt ihm bis zuletzt allerdings unklar, dass das Interesse seines Lehrers an ihm nicht nur akademischer Natur ist, sondern dass sich vor allem sexuell von seinem Schützling angezogen fühlt.